Sager des Monats September

Der klassische Sager ist ja in den Medien beheimatet. Diese extreme Zuspitzung an Inhalten braucht man für knackige Interviews. Ist ein Sager aber gut geplant, so kann er genauso für Reden entlehnt oder diesen entnommen werden. Denn eine gute Rede zeichnet sich mitunter durch eine Art Refrain aus. Ein Satz, den man regelmäßig und abschnittsweise wiederholt. Viele kennen die Rede: „I have dream …“
Zündet die Rede, wird sie nach diesem Refrain/Sager/Claim benannt und geht in die Geschichte ein 😉

In die Geschichte wird bestimmt Greta Thunbergs Rede beim UN-Klimagipfel in NY eingehen. Diese Rede heißt bereits jetzt die „How dare you?!-Rede“. Mit Recht.

Aber nicht nur der iterative Einsatz dieses sehr emotional vorgetragenen Claims/Refrains erzeugt diese saugende Wirkung. Mich hat eine weitere Textstelle massiv beeindruckt:

„Because if you fully understood the situation and still kept failing to act, then you would be evil. And I refuse to believe that.“

Sie will nicht glauben, dass sie es mit bösen Menschen zu tun hat. Eher unterstellt sie jenen Menschen, die durch Ignoranz auffallen, mangelnde Einsicht. Und dazu fehlt Greta Thunberg jegliches Verständnis.

Ein unfassbar starke Rede, fantastisches Timing, tolle Struktur und mit einer unterdrückten, kochenden, vor der Eruption stehenden Emotionalität vorgetragen, dass einem beim Zusehen ganz anders wird. Hut ab, Frau Thunberg!