#13 Falco, Amadeus und ein Trainings-Feedback

„Scheiße“, war das Erste, was Falco im März 1986 im Gastgarten des Cafe Segafredo am Wiener Graben sagte, als ihm sein Manager per Telefon mitteilte, dass er mit dem Hit „Rock Me Amadeus“ gerade die Nummer Eins der US-Charts geworden sei. Und er hatte so recht. Er wusste in diesem Moment, dass es für ihn keine Steigerung mehr geben würde. Er würde dieses Ziel maximal wiederholen können, aber überbieten ginge nicht mehr. Und er wusste wahrscheinlich auch, dass ab nun solche Erfolge von ihm erwartet werden würden – und dass er an diesem Druck zerbrechen werde.

Vermutlich hat er im Anschluss eine Flasche Whiskey bestellt und ist in Folge mit ein paar Girls abgezogen.

Und jetzt voller Anmaßung zu mir. Ich hatte vor rund einem Jahr ein Trainings-Feedback bekommen, das mich zu Falcos Äußerung veranlasste: Alle TeilnehmerInnen eines zweitägigen Redetrainings gaben mir anonym und automatisch ausgewertet eine glatte 1,0 in sämtlichen Kategorien. Dazu muss man wissen, dass ich vor diesen Trainings regelrecht „Schiss“ habe, da die TN von der Verwaltungsakademie des Bundes vom Bundeskanzerlamt stammen. Gestandene Ministerialbeamte, sehr kritisch, sehr gebildet, schon viel im Trainingssektor erlebt, bunt gemischt und in dieser gemischten Gruppe durchaus delikat durch die beiden Tage zu bringen. Von diesen TN einen glatte 1,0 in allen Kategorien war für mich wie für Falco die Nr. 1 in den US-Charts. Und jetzt kommt´s: Ich konnte diesen Erfolg im September 2017 wiederholen – diesmal mit einem neu entworfenen Training namens „Wahrhaftig präsentieren“. Das Bundeskanzleramt war nämlich nach dieser 1,0 mit dem Wunsch an mich herangetreten, ob ich nicht etwas Spezielles im Bereich des Präsentierens zusätzlich anbieten könnte. Ich konnte und erhielt erneut eine 1,0 in allen Kategorien und von allen TeilnehmerInnen. Der Druck vor dem nun anstehenden zweitägigen Rede-Training im Dezember war damit schon gewaltig – ich konnte nur noch schlechter werden.

Das Training verlief … vom Gefühl her gut wie immer. Da ich Whiskey nur in kleinen Dosen (nicht: aus kleine Dosen) trinke, mit Girls in der Regel auch nicht abziehe … so wartete ich ganz sittsam auf das Feedback des Dezembertrainings.

Und endlich: Endlich gab mir ein TN in der Kategorie „Gesamteindruck des Vortragenden“ nur einen Zweier, sonst wieder überall und von allen anderen nur Einser. *Klonk* ist das Geräusch des Steins, der mir vom Herzen gefallen ist – endlich darf ich mich nach dieser unfassbaren Schwächephase im Dezember wieder steigern, 2018 wird mein Jahr.

Falco, schau´ oba – so geht des …

 

Hier ein paar vor Eigenlob triefende Zitate, die mich trotzdem so freuen:

  • Großartiges Seminar!
  • Dieses Seminar war sehr wertvoll für mich. Konnte sehr viel für mich persönlich mitnehmen.
  • Die Art und Weise wie die Seminarinhalte vermittelt wurden, war sehr kurzweilig und pfiffig. Einzelne Übungen waren genial und hinterließen einen bleibenden Eindruck. Die Inputs und Feedbacks sind von großer Relevanz fürs Berufsleben.
  • Alles in allem ein sehr empfehlenswertes Seminar.
  • zu kurz, ein zusätzlicher Tag wäre wünschenswert
  • Ein follow up wäre insofern von Vorteil, als das Gelehrte in der Praxis besonders beobachtet würde, … und im Rahmen eines follow up wären die gewonnenen Erkenntnisse zu präsentieren etc.
  • Gregor Fauma hat es geschafft, aus den durch ihr vieles Wissen und den ständigen Umgang mit elekronischem Akt und Internet vorsichtigen und auf den ersten Blick langweiligen Beamten packende und faszinierende Erzähler zu machen. Vielen Dank!
  • Tolle Inputs für die persönliche und berufliche Entwicklung. Sehr empfehlenswert.
  • Es wurden wirklich hilfreiche Konzepte vermittelt, die auch gleich im Rahmen von Übungen „ausprobiert“ werden konnten. Auch aufgrund der engagierten Gruppe hat sich ein wirklich bereicherndes Seminar entwickelt.
  • Das Seminar war nicht nur lehrreich und hat neue Aspekte vermittelt, es war auch spannend!