#3: Ein neuer Mensch, endlich!

„Ein neuer Mensch muss her!“
Das dachte ich mir, als jenes Bild durch die Medien ging, auf denen man sehen konnte, wie eine Familie aus Syrien, Asylwerber, hier in Wien von der FPÖ feindlich empfangen wurden. „Ein neuer Mensch muss her!“ Das dachte ich mir, als in Deutschland Asylheime brannten. „Ein neuer Mensch muss her!“ Das denke ich mir nach wie vor, wenn ich sehe, wie Menschen in Ungarn, meist in Uniform, mit Flüchtenden umgehen – von dieser Kamerafrau, die einen laufenden Vater, der sein Kind schützend an sich gedrückt hatte, das Bein stellte und zu Sturz brachte und auf Flüchtende eintrat, ganz zu schweigen. Mir wird schlecht, wenn ich an sie denke …

„So schlecht ist er gar nicht, der Homo sapiens sapiens“, denke ich mir hingegen, wenn ich sehe, wie in Wien die Stimmung gekippt ist – Helfen ist nun hip, altruistisches Verhalten geht wieder – stolz schicken die Helfenden Foto um Foto durch die sozialen Netzwerke, auf denen man sie beim Helfen sieht. Eine Welle der Solidarität, mit der ich nicht mehr gerechnet habe, rückt mir mein Menschenbild wieder zurecht. Dafür bin ich meinen Mitmenschen sehr dankbar. Der Homo sapiens ist auch ein helfender, wie schön!

Und doch wurde ein neuer Mensch gefunden! Der Homo naledi wurde zur Welt gebracht, aus einer Höhle gehoben, in der er wahrscheinlich mehr als zwei Millionen Jahre gelegen hat. Was der alles versäumt hat … Zwei Jahre hat die Geburt, pardon, Bergung und Bestimmung gedauert, jetzt wurde er der Weltöffentlichkeit präsentiert: Klein, mit Händen zum Klettern und Füßen zum Laufen. Sollte die Naledis in Höhlen gewohnt haben, waren diese Hände bestimmt nicht von Nachteil 😉

Muss ich jetzt meine Keynotes umschreiben?
Bedeutet jeder neue Fund, dass das bis dahin aktuelle Wissen nicht mehr gilt? Nein, das tut es nicht. Es erweitert nur das Spektrum, gibt neue Einblicke und gebiert dadurch neue Fragen. Und um neue Fragen geht es letztendlich bei jeder Forschung. Die Antworten sind nur der Weg dazu. Und, so ganz unter uns: Der Homo naledi hatte sicher auch kein Powerpoint …