#1: Warum gerade Neanderthaler?

Neanderthaler! Klingt für viele nach faden Unterrichtsstunden, für manche nach Pfadfinderlager und für wenige nach packenden Studienjahren. Warum verwende ich ausgerechnet die Neanderthaler, um evolutionäre Hintergründe von uns Menschen herauszuarbeiten?

Unsere Vorfahren, die Vormenschen, werden Australopithecinen genannt. In Folge gibt es bereits die Gattung Homo: Homo habilis und Homo rudolfensis gelten auch als Urmenschen. Homo erectus war dann der erste, der wahrscheinlich Afrika verlassen hat. Dieser Homo erectus hat sich dann in Europa zu Homo neanderthalensis entwickelt – unserem Neanderthaler. Der in Afrika verbliebene Homo erectus entwickelte sich zu Homo sapiens, dem modernen Mensch.

Gregor Fauma mit Svante Pääbo

Rechts Svante Pääbo nebst Neanderthaler (links im Bild)

Mittlerweile hat Svante Pääbo gezeigt, dass es zu Durchmischungen von Neanderthalern und den heutigen Menschen, Homo sapiens sapiens, gekommen ist. Moderne DNA-Analysen lassen diesen Schluss zu.

Die Stammesgeschichte der Menschen bleibt dynamisch. Mit jedem neuen Fund wird sie ein wenig umgeschrieben. Ich verwende gerne den Begriff Neanderthaler, weil er bei vielen Menschen Bilder im Kopf erzeugt. Mit dem Homo rudolfensis würde mir das wahrscheinlich nicht gelingen.

Warum gerade Neanderthaler? Der Neanderthaler steht samt Neanderethalerin bei meinen Keynotes stellvertretend für sämtliche Vor-, Ur- und Frühmenschen, quasi als pars pro toto für unsere Vorgänger hier auf dem Planeten Erde.